Neubau Gewerbebau

Hallwil AG, 2020

Von der Strasse Breiten erschlossen, soll auf dem an die Seetalstrasse angrenzenden länglichen Grundstück ein flexibel nutzbares privates Gewerbehaus entstehen. Der zweigeschossige unterkellerte Baukörper zeichnet sich insbesondere durch das lebendige Sheddach aus, welches durch die nach Norden orientierten Dachfensterbänder den teilweise mehrgeschossigen Innenraum erhellt.

Die hallenartige, in den Obergeschossen stützenfreie Konstruktion, ermöglicht eine weitgehend flexible Nutzung. Gebäudestirnseitig befindet sich ein Erschliessungskern mit Sanitär- und Technikräumen, in welchem auch ein Autolift platziert ist, der alle befahrbaren Geschosse erschliesst. Einzelne aus dem Gebäudevolumen herausragende Panoramafenster im Erdgeschoss rahmen den Blick in die attraktive Landschaft in Richtung Hallwilersee und bieten im Obergeschoss eine Schaufläche nach aussen in Richtung Seetalstrasse. Eine grosszügige im Gebäudevolumen integrierte Aussenterrasse ergänzt das Nutzungskonzept.

Wand- und Deckenkonstruktionen sind in Massivbauweise aus Stahlbeton konzipiert und im Innenraum als Sichtmaterialien vorgesehen. Stahlbaukonstruktionen in Form von Fachwerkträgern im Bereich des Daches und Stahlträgern im Bereich der Decke über dem Erdgeschoss ermöglichen es, die notwendigen Spannweiten der stützenfreien Räume zu überbrücken. Die hinterlüftete Fassadenkonstruktion wird wie das Dach mit Metall verkleidet – es entsteht ein moderner Ausseneindruck mit umlaufender Gebäudehülle. Der Neubau fügt sich dabei eigenständig und durch seine ruhige Fassadengliederung harmonisch in die Umgebungsbebauung ein.

⇽ zurück

Gewerbebau CAVENDUM

Lupfig AG, 2020

In Lupfig AG entsteht ein repräsentativer Gewerbeneubau parallel zum nördlichen Verlauf der Hofschriberstrasse. Das Bebauungs- und Erschliessungskonzept sieht vor, langfristig ein zweites Gebäude auf der Parzelle realisieren zu können. Dabei erzeugt die gemeinsame Grundstücks- und Tiefgaragenzufahrt Nutzungssynergien und optimiert den Grundflächenverbrauch.

Die drei Obergeschosse sind für Büro- und Dienstleistungsbetriebe vorgesehen. Zwei Untergeschosse beinhalten Technik-, Garderoben- und Lagerräume sowie eine Tiefgarage. Um die Flexibilität des Innenausbaus langfristig zu erhalten, werden in zwei innenliegende Kernzonen Nebenräume wie WC-Anlagen und vertikale Steigzonen platziert. Zusätzlich ermöglicht der durchgängige Gebäude- und Fassadenraster vielfältige Ausbaumöglichkeiten.

Das gleichmässig gegliederte Fassadenbild mit hohem Glasanteil erzeugt optimal belichtete Arbeitsbereiche und bietet attraktive Ausblicke in die Umgebung. Der auf einem durchgängigem Raster aufgebaute Entwurf wird mit einzelnen weichen, abgerundeten Formen in komplementären und spannungsvollen Bezug gesetzt.

Das Gebäude ist als Massivbau in Stahlbeton konzipiert. Es handelt sich um eine Stützen-/Plattenkonstruktion mit vorgehängter Pfosten-Riegelfassade in Aluminium. Ein nachhaltiges Energiekonzept mit einer Wärmegewinnung mittels Erdsondenfeld, kontrollierter Belüftung mit Wärmerückgewinnung und Energieerzeugung mittels Photovoltaikanlage sichert zusammen mit einem abgestimmten Konzept für den sommerlichen Wärmeschutz einen komfortablen und ökonomischen Betrieb.

⇽ zurück

Einkaufszentrum Neumarkt 2 und 3 Brugg

Brugg AG, 2019

Der Gebäudekomplex Neumarkt 2 und 3 erfährt eine umfassende Sanierung. Es entstehen neben der bereits geplanten und bewilligten Revitalisierung des Sockelgeschosses Neumarkt 3 im Hochbau 23 grosszügige 1.5 bis 3.5 Zimmer-wohnungen sowie Büroräumlichkeiten.

Eine wertige Materialisierung und die raumhohe Verglasung tragen zur hohen Wohnqualität bei. Die neuen Büroräumlichkeiten im zweiten und dritten Geschoss erhalten einen flexiblen Grundriss, der mit verschieden grossen Büroflächen den veränderten Arbeitsbedingungen gerecht wird. Die bestehende Dachterrasse auf dem Sockelgeschoss wird zu einer Begegnungszone für Bewohner und Büroangestellte des Hochbaus umgestaltet. Die heutige Nutzung des Hochbaus mit mehrheitlich Büro-räumen wird nach der Sanierung also deutlich mehr Wohnraum umfassen und so zu einer Belebung des Neumarkts beitragen.

Die Aussenhülle des aus den 1980er Jahren stammenden Gebäudekomplexes wird vollständig saniert und energetisch auf den heutigen Stand der Technik gebracht. Im Hochbau wird die Haustechnik komplett ersetzt. Neben Fussbodenheizung in den Wohnungen werden alle Wohn- und Büroeinheiten mit einer modernen Lüftungsanlage ausgestattet. Daneben wird die neue Fassade dank raumhoher Fenster ein zeit-gemässes Facelifting bekommen.

Die Bauarbeiten beginnen im Herbst 2020 und dauern rund 18 Monate.

⇽ zurück

Einkaufszentrum Neumarkt Oerlikon

Oerlikon ZH, 2019

Der Gebäudekomplex Neumarkt umfasst ein Einkaufszentrum, ein Büro- und ein Wohnhochhaus. Nachdem 2016 eine neue unterirdische Anbindung an den Bahnhof realisiert wurde, werden 2019 / 2020 die Einkaufsgeschosse sowie die Sockelfassade umfassend saniert.

Ein neuer Mietermix, eine neue Kundenführung, die hochwertige Materialisierung und Beleuchtung sorgen für ein zeitgemässes Einkaufserlebnis. Aussen erhält das Gebäude einen repräsentativen, offenen Auftritt im Sinne der ursprünglichen Betonskelett – Architektur.

⇽ zurück

Wohnhaus und Scheune

Villigen AG, 2019

Am östlichen Dorfeingang von Villigen prägt eine intakte ländliche Baugruppe den Ortseingang, bestehend aus einem unter Substanzschutz stehenden Familienhaus mit angrenzender Stallscheune, beide aus dem Jahr 1874. Beide Gebäude wurden von ihren späteren Umbauten befreit und behutsam saniert.

Das Haupthaus wurde in seinem äusseren Erscheinungsbild möglichst belassen und umfasst nun 2 Wohnungen sowie einen Hobbyraum unter dem Dach. Der nordseitige Holzschopf wurde rückgebaut und durch einen modernen Anbau ersetzt, welcher ausreichend Platz bietet für die vertikale Erschliessung, zwei Bäder und jeweils einen Aussensitzplatz pro Wohnung.

Bei der Scheune konnten der Gebäudesockel sowie der Grossteil der inneren Struktur erhalten werden. Zur statischen Verstärkung wurden Holzbinderelemente eingebaut und neue Giebelwände aufgemauert, welche mit einem traditionellen, kalkhaltigen Putz versehen wurden. Das zweigeschossige, gedämmte Volumen innerhalb der Scheune wurde zu Büroräumen umgenutzt.

⇽ zurück

© Fotografie: Børje Müller-Nolasco

Gewerbepark

Schinznach-Dorf AG, 2019

Am südöstlichen Siedlungsrand von Schinznach-Dorf entstand ein Gewerbeneubau mit Raum für vielfältige Nutzungen. Das speziell dafür entwickelte Konzept basiert auf einem nachhaltig nutzbaren Gebäudekomplex mit flexibel schaltbaren Teilflächen.

Ermöglicht wird dieses Prinzip durch die einfache Gebäudegeometrie sowie das konsequente Gebäuderaster. Der ruhige und gleichmässig gegliederte Baukörper schafft im Erdgeschoss mit der Werkhalle und einer Raumhöhe von rund 5.40 m zahlreiche Möglichkeiten, den Wünschen und Anforderungen der Gewerbetreibenden gerecht zu werden. Beispielsweise durch das Ergänzen von Zwischendecken können zusätzliche Flächen realisiert werden und als Lager-, Büro- oder Ausstellungsräume genutzt werden. Der nordöstliche Teil des Erdgeschosses dient der Feuerwehr Schenkenbergertal.

Im Obergeschoss werden Büroflächen angeboten, welche ebenfalls multifunktional nutzbar sind. Die einzelnen Mieteinheiten sind über einen zentralen Erschliessungsgang miteinander verbunden, an dem sich auch gemeinschaftliche Nasszellen und eingeschnittene Atrien befinden. Die Fassade aus fein strukturierten Betonelementen wird im Erdgeschoss an der Süd- und Nordfassade durch grossformatige Toröffnungen und ein auskragendes Vordach ergänzt. Im Obergeschoss wird die Fassade durch gleichmässig angeordnete, schmale Fensteröffnungen gegliedert.

Durch die präzise Platzierung des Gewerbeneubaus, dessen hochwertige architektonische Ausgestaltung und Ausformulierung der Umgebungsflächen fügt sich der Neubau harmonisch in die Landschaft ein.

⇽ zurück

© Aussenaufnahmen: Børje Müller-Nolasco

© Innenaufnahmen: René Rötheli

Einkaufszentrum Neumarkt Oerlikon

Oerlikon ZH

Der Gebäudekomplex Neumarkt umfasst ein Einkaufszentrum, ein Büro- und ein Wohnhochhaus. Nachdem 2016 eine neue unterirdische Anbindung an den Bahnhof realisiert wurde, werden 2019 / 2020 die Einkaufsgeschosse sowie die Sockelfassade umfassend saniert.

Ein neuer Mietermix, eine neue Kundenführung, die hochwertige Materialisierung und Beleuchtung sorgen für ein zeitgemässes Einkaufserlebnis. Aussen erhält das Gebäude einen repräsentativen, offenen Auftritt im Sinne der ursprünglichen Betonskelett – Architektur.

⇽ zurück

Migros Wettingen

Wettingen AG, 2018

Nach einer kurzen, aber intensiven Bauzeit konnte am 21. Juni 2018 die Migros Wettingen termingerecht neu eröffnet werden. Der Umbau fand unter Betrieb statt und betraf den Supermarkt im Erdgeschoss. Dabei wurde die JOWA Bäckerei totalerneuert sowie das Ladenlayout auf den neuesten Stand gebracht.

Wir bedanken uns bei der Bauherrschaft sowie allen beteiligten Planern und Unternehmern für die kooperative und erfolgreiche Zusammenarbeit.

⇽ zurück

Bürogebäude

Zürich ZH, 2017

Das Geschäftshaus ist ein prägnanter Eckbau aus den späteren 70er Jahren mit einer Fassade aus eingefärbtem Sichtbeton, die gekrönt ist von einem steilen Mansardendach mit Lukarnen. Im Laufe der Jahre verschmutzte die Fassade zunehmend, ebenso waren oberflächliche Betonabplatzungen feststellbar.

Die Sanierung der Strassenfassade bestand aus einer Reinigung und Behandlung der Betonfassade, punktuellen Reparaturen der Betonoberfläche, sowie Anstrichen bei Fenstern und Blechabdeckungen.

Besonderer Wert wurde auf den Erhalt der Betonoberflächen gelegt, die teilweise gestockt sind, und andererseits aus mit Bretterschalung hergestelltem Beton bestehen. Mittels Lasuren wurden diese beiden Oberflächen unterschieden, der ursprünglich starke Rotton wurde zurückgenommen und wich einem helleren Beige mit rötlicher Tendenz. Als Kontrast dazu sind die Fenster und glatten Metallflächen in einem dunklen Braun gehalten.

⇽ zurück

Werkstattgebäude Berufsbildungsheim Neuhof

Birr AG, 2017

Das Berufsbildungsheim Neuhof in Birr bildet männliche Jugendliche in verschiedenen Berufen aus. Um die Betriebe Metallbau, Schreinerei und Malerei unter einem Dach vereinen zu können, wurde das vorhandene Werkstattgebäude um 2 Achsen erweitert, energetisch saniert und aussen neu gestaltet.

Durch die die Materialisierung mit einer deckend gestrichenen Holzschalung fügt sich das Gebäude sowohl in die parkähnliche Arealgestaltung wie auch in das Gesamtbild der verschiedenen Gebäude harmonisch ein. Diverse Sanierungen in den Bereichen Innenausbau und Haustechnik stellen den Betrieb für die Zukunft sicher.

⇽ zurück